Super Stimmung im Schützenhaus

Jetzt geht’s los, jetzt geht’s los… so der einstimmige Chorgesang von mehr als 300 Besuchern zur 2. Halloween-Party im Grabower Schützenhaus, der „Eröffnung vor der Eröffnung“ am letzten Oktober-Samstag. Riesige Wellen hatte die Veranstaltung im Vorjahr geschlagen, doch auch wenn es sich jeder wünschte, dass man bereits ein Jahr später schon die voraussichtliche Sanierung des Schützenhauses feiern würde, glaubte damals wohl niemand. Nun steht es fest: Die Grabower sollen ihr ehemaliges Kulturhaus, den Ort an dem viele von ihnen ihren ersten Tanz, ihre erste Liebe oder ihren ersten Kuss erlebten, wiederbekommen. Und diese Freude war den Anwesenden deutlich anzumerken, zumal jeder bereits seinen eigenen kleinen Beitrag dazu leisten konnte. Denn die Hälfte des Eintrittspreises dieser Benefizveranstaltung wird in die mögliche Sanierung fließen. Zudem unterstützten zahlreiche Unternehmer der Stadt das Vorhaben mit einer Spende. Bürgermeister Stefan Sternberg dankte in seiner kleinen Begrüßung zu Beginn nicht nur ihnen, sondern allen, die diese Veranstaltung wieder möglich gemacht haben. Allen voran den Mitarbeitern des Bauhofs, die bereits im Vorfeld dafür sorgten, dass die alt ehrwürdigen Mauern entsprechend gesichert wurden und keinerlei Sicherheitsmängel für die Party bestanden. Sein Appell ging aber auch an die Grabower: „Ein solches Gebäude zu sanieren, das kann man als Stadt leisten, es aber auch mit Leben zu erfüllen, das ist Aufgabe von uns allen. Nur wenn wir als Grabower dieses Haus auch wirklich wollen und es dann auch entsprechend nutzen, lohnt sich eine solche Investition“. Mit lautem Jubel und großem Applaus bewiesen zumindest die Anwesenden, dass man seitens der Stadt hier auf ihre Unterstützung zählen könne.

Ausgelassen und vor allem friedlich miteinander feiern, das ist es was die Grabower wollen, und was sie am 26. November in Erinnerung an alte Zeiten auch konnten. Getreu dem Motto waren viele von ihnen in wundervollen Kostümen erschienen und gaben damit dem grauen Gemäuer an diesem Abend seinen ganz besonderen Farbtupfer. Und noch etwas erinnerte an alte Zeiten: Schon früher brauchte man Geduld oder Beziehungen, um dabei zu sein, wenn am Abend die Hausband aufspielte. Und so waren auch in diesem Jahr wieder alle Karten für die Veranstaltung innerhalb weniger Minuten ausverkauft. Auch daran ist nur unschwer zu erkennen, wie sehr den Grabowern dieses Haus am Herzen liegt. Mit DJ Mecki, unterstützt vom DJ Team „Pair Glasses“ und der Liveband „The rOldies“ kam vom ersten Takt an super Stimmung auf. Ob Schlager, Rock oder Polonaise, alle machten mit und genossen die Ausgelassenheit des Abends. „Wir alle sind Grabow“ – so benannte Wolfgang Mekelburg das Motto der Veranstaltung und sollte bis zum Ende Recht damit behalten. Wie eine große Familienfeier wirkte es auf die wenigen Nicht-Grabower. Wäre schön, wenn man diesen Zusammenhalt auch nach draußen transferieren könnte, denn Zusammenhalt, das ist es, was Grabow jetzt braucht. Gemeinsam für Grabow, ohne Neid, ohne Missgunst und vor allem ohne alles zu zerreden. Diana Ottoberg