Große Resonanz beim Nikolausabend

Auch wenn man es sich erhofft hatte, mit solch einer großen Resonanz hatte niemand gerechnet. Pünktlich um 16 Uhr öffneten sich am Nikolausabend im Grabower Rathaus die Türen und luden Groß und Klein zum Basteln und Verweilen ein.
Nachdem man sich im Festausschuss dazu entschieden hatte, in diesem Jahr keinen Weihnachtsmarkt zu veranstalten, kamen die Ausschussmitglieder gemeinsam mit Gewerbetreibenden der Stadt auf die Idee einmal etwas ganz anderes zu machen. Im Mittelpunkt dabei sollte wieder der Weihnachtsbaum vor dem Rathaus stehen. In den vergangenen Jahren stets durch Kugelspenden von Bürgern geschmückt, wollten die Organisatoren in diesem Jahr die Kinder verstärkt mit einbeziehen. „Es sollte ihr Baum werden. Unsere Idee war es, dass die Kinder während der Weihnachtszeit in die Grabower Innenstadt kommen und sich auf ganz besondere Weise mit dem Baum verbunden fühlen. So haben wir 400 Weihnachtsbaumkugeln gekauft, die dann von den Kindern der Grabower Einrichtungen selbst dekoriert werden sollten. Und ich muss sagen, es sind wahre Kunstwerke heraus gekommen, auch wenn offensichtlich manchmal auch die Eltern mit Hand angelegt haben“, erzählt Bürgermeister Stefan Sternberg. Am Nikolausabend dann wurden die 400 selbst gestalteten Kugeln an den Baum gehängt und machten den ohnehin schon wunderschönen Baum zu etwas ganz Besonderem. Die schönsten Kugeln sollten natürlich prämiert werden, wobei man hier die Grabower Geschäftsleute um Mithilfe gebeten hatte. „Ich muss sagen, von der Resonanz war ich tief beeindruckt. Unsere Gewerbetreibenden haben sich fast alle an der Aktion beteiligt, so dass insgesamt 89 Präsente zusammen gekommen sind und damit fast jedes 4. Kind einen Preis erhalten konnte. Dafür möchte ich mich ganz, ganz herzlich bedanken“, so Sternberg zu Beginn der Prämierung.
Doch nicht nur die Prämierung allein hatte die zahlreichen Kinder gemeinsam mit ihren Eltern ins Rathaus gelockt. Mit tollen Angeboten, angefangen von einer Mal- und Bastelstube bis hin zur Märchentante, die natürlich auch nicht fehlen durfte, war für jeden etwas dabei.

  

 

 

 

 

 

Ein ganz besonderes Highlight fand sich gleich im Foyer des Rathauses, wo die Stadtbäckerei van den Hövel gemeinsam mit den Kindern Plätzchen backte und ein großes Pfefferkuchenhaus baute. Letzteres steht nun im Heimatmuseum und kann von den Besuchern bestaunt werden. Für das weihnachtliche Flair drum herum sorgten trotz des stürmischen Windes neben dem Weihnachtsbaumverkauf auch die kulinarisch typischen weihnachtlichen Angebote der Bäckerei Sohst und vom Veranstaltungsservice Schmuhl. Inzwischen erinnern nur noch die zahlreichen gebastelten Weihnachtssterne an den Kronleuchtern im Sitzungssaal des Rathauses an den Tumult am Nikolausabend. Doch  alle waren sich einig: Es war ein sehr gelungener Abend, Fortsetzung nicht ausgeschlossen. Diana Ottoberg

 

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei folgenden Unterstützern:

Schuhhaus Aßmann

Ihr Platz – Familie Grzymislawska

Geschenke Rodewald

Schreibwaren Mekelburg

Spielwahren Bahr

Blumen-Wiedow

Mode Schneider

Sparkasse Mecklenburg-Schwerin

Brillendiele – Jens Benzien-Spring

Jeans Point – Frau Wendt

Mode für Männer – Angelika Alwardt

Glasvitrine Lange

Eisdiele Bülck

Augenoptik Brinkmann

Reisebüro Schwarz

Buchhandlung Theodor Körner

Schreibwaren Karmauß

Stadtbäckerei van den Hövel

Fleischerei Gollnick

Tabakshop Steuber

Gemüse-Meier

Reisebüro Weber

Foto-Teschner

Autohaus Matern

Hotel Stadt Hamburg

Charlott-Moden – Frau Schacht

(Sollten wir an dieser Stelle jemanden vergessen haben, bitten wir dies zu entschuldigen!)