Neues Bürgerhaus in der Dorfmitte

Steesow. „Als ich vor zwei Jahren das erste Mal in dieses Gemeindehaus kam, dachte ich sofort daran, dass man hier ohne große Veränderungen einen zweiten Teil von „Sonnenallee“ drehen könnte. Die Gardinen erinnerten mich an die in der Gartenlaube von meiner Oma, und in einem Nebenraum stand noch das anscheinend gerade erst abgehängte Bild von Erich Honecker. Jetzt stehen wir vor einem frisch sanierten Bürgerhaus, das in der Dorfmitte liegt und dem dörflichen Leben mehr Möglichkeiten bieten soll“, so Bürgermeister Stefan Sternberg bei der Eröffnung des neuen Bürgerhauses in Steesow vor drei Wochen.

Das Gebäude, das noch vor wenigen Monaten einen Schandfleck mitten im Dorf darstellte, erstrahlt nun mit weißer Fassade, moderner Küche, einem Multifunktionsraum, der in zwei kleinere Räume geteilt werden kann, und drei Toilettenräumen. Auch ein barrierefreier Zugang wurde geschaffen. Von den Gesamtkosten in Höhe von mehr als 234 Tausend Euro wurden gut 153 Tausend Euro aus Mitteln des Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums gefördert. Die Finanzierung des Eigenanteils erfolgte aus den Fusionsgeldern. Seit dem 1. Januar 2016 gehören die Ortsteile der ehemaligen Gemeinde Steesow zur Stadt Grabow. „Wir haben damals lange Diskussionen mit den Steesowern geführt, wie eine ,Hochzeit’ auf Augenhöhe aussehen kann.“, so Sternberg. Die Antwort gab es nur wenige Monate später, dank der Fusion und der damit verbundenen Hochzeitsprämie, die sowohl für eine moderne LED-Straßenbeleuchtung als auch die Sanierung des Gemeindehauses genutzt wurde. In der Diskussion stand auch die Sanierung des Sportlerheimes. Aufgrund der Lage im Außenbereich des Dorfes, die eine Förderung leider ausschließt, und der damit zusätzlich erforderlichen Zuwegungen schied diese Variante eines neuen Bürgerhauses jedoch bereits im Vorfeld aus. Trotzdem, und das versicherte Sternberg während seiner Grußworte nochmals, ist der Sportplatz nicht vergessen. Man wird innerhalb der Stadtvertretung auch weiterhin über Möglichkeiten nachdenken und diese auch genau abwägen. Letztlich ist es aber für eine Belebung des Dorfes wichtig, dass der Dorfmittelpunkt auch tatsächlich im Ortskern zu finden ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Das Haus steht allen unseren Bürgern offen, auch für Privatfeiern“, sagt Ortsteilvorsteher Wolfgang Köpp. „Feuerwehr und Vereine können es für ihre Veranstaltungen nutzen, ebenso die Ortsteilvertretung für ihre Sitzungen.“ Außerdem können die Einwohner die Räumlichkeiten für regelmäßige Treffen wie Spieleabende oder thematische Veranstaltungen nutzen. Im Obergeschoss des Hauses befindet sich eine Privatwohnung, deren Mieterin künftig als gute Seele des Hauses fungieren wird.

Zahlreiche Gäste, darunter auch Wolfgang Schmülling, Stellvertretender Landrat, Joachim Müller, Fachdienstleiter Regionalmanagement und Europa des Landkreises Ludwigslust-Parchim und ein großer Teil der Stadtvertretung feierten gemeinsam die offizielle Eröffnung des neuen Hauses. Auch viele Anwohner nutzten im Laufe des Abends die Möglichkeit die Räumlichkeiten zu besichtigen. „Nun gilt es diese auch mit Leben zu füllen. Doch dies ist eine Aufgabe, die die Steesower selbst übernehmen müssen“, betonte Sternberg abschließend.

Diana Ottoberg

 

 

Kulturell umrahmt wurde die Eröffnungsfeier von den Frauen der Steesower Linedance-Gruppe, unterstützt von den Linedancerinnen aus Tewswoos.